Schattenfahrplan






Willkommen beim  "Schattenfahrplan" - eine (hoffentlich realitätsnahe) Simulation des Fernverkehrs in Deutschland mit ICE/EC/IC/IR-Linien, Nachtzügen, Tf-Dienstschichten, Lok- und Wagenumläufen usw.

Simuliert wird der Fernverkehrsfahrplan im Sommer 2001.

Wie der Name schon sagt, hat dieser Plan nichts mit der Realität zu tun. Das Ganze ist ein Experiment. Begonnen habe ich damit im August 2000, d.h. dieser Plan ist auch nicht auf den realen Fahrplan der DB abgestimmt - selbstverständlich gibt es viele Parallelen.

Ziel ist es, einen möglichst kundenfreundlichen Fahrplan (mit einer max. Anzahl an optimalen Anschlüssen) zu erstellen. Auf der anderen Seite sollte aber auch nicht unrealistische Phantasie in den Vordergrund treten. Das Ganze soll wirtschaftlich vertretbar sein; es kann nicht in jeder Kleinstadt ein ICE halten bzw. stündlich mit Fernzügen bedient werden. Perfekt ist diese Simulation (eigentlich ist es gar keine Simulation; im Gegensatz zu Lokführer- bzw. Stellwerkssimulationen lässt sich hier durch den Betrachter nichts ändern) längst nicht. Auf eingleisigen Streckenabschnitten (z.B. Münster-Lünen und Braunschweig-Hildesheim) kommt es zu Zugkreuzungen, die Fahrzeit kosten und eventuelle Verspätungen leicht an Züge der Gegenrichtung weitergeben können (real finden diese Kreuzungen heute auch zw. Nah- und Fernverkehrszügen statt; hier bekommt sie der Fernreisende nur nicht mit, da sein Zug i.d.R. Vorfahrt hat).

Um alle Tabellen ansehen zu können, ist neben WinZip und dem Acrobat Reader außerdem Microsoft Excel (für die Fahrzeitenhefte) erforderlich.

Eine Übersicht

verwendete Abkürzungen

Zugverzeichnis
eine Übersicht mit Information zum jeweils zugehörigen Fahrzeitenheft.

Alle Linien als Fahrplantabellen
(die Scanqualität ist leider nicht optimal; ich denke noch über eine andere Lösung nach). Die Kilometrierung der Strecken fehlt, da sie für diese Simulation unerheblich ist.

Tfz/Triebzug-Laufpläne
Folgende Tfz/Tz kommen zum Einsatz (in Klammern die jew. benötigte Anzahl):

BR 101 (127)
BR 112 (56)
BR 120 (44)
BR 401 (53)
BR 402 (36)
BR 403 (30)
BR 406 (8)
BR 406 der NS (2)
BR 411 (29)
BR 415 (8)
BR 605 (14)

Zusätzlich fahren die BR 180 und 181, Thalys, Cisalpino und der dänische IC 3 im grenzüberschreitenden Verkehr sowie auf nicht elektrifizierten Strecken die BR 218 und 234.

Wagenreihungen
In dieser Tabelle sind in numerischer Reihenfolge alle lokbespannten Tages- und Nachtzüge aufgeführt. Die Reihungen sind dargestellt, wenn die Wagen nicht von anderen Verwaltungen gestellt werden. Die ersten beiden Spalten bezeichnen die Umlaufnummer und das Heimatwerk.

Es ergibt sich folgender Bedarf:

Avm: 214
Apm: 91
Aim: 90
ARmz: 13
WRmh: 6
WRmz133: 17
WRmz137: 34
ARkimbz: 127
Bvm: 144
Bpmb: 76
Bpm: 339
Bpmd: 12
Bpmbdf: 66
Bim: 532
Bimd: 146
Bimdzf: 29
Bpmbk: 23
ABm: 6
Bom(z): 78
Bcom: 32
Bvcmz: 58
WLABm: 6
WLABmh: 36
WLABsm: 2
DWLAB: 8
DWLB: 2

Hinweis: CityNightLine, Autoreise- sowie Urlaubsexpress-Züge sind in den Wagenreihungen nicht aufgeführt.

Tf-Dienstschichten
Hier sind sämtliche Schichten aufgeführt, die zur Durchführung aller erforderlichen Fahrten notwendig sind. V1, V3, A1, A2, A3 und W2 stehen für die einzelnen Stufen der Vorbereitungs- und Abschlussdienste. V1=Aufrüsten der Lok/des Triebzuges; V3=Übernahme des Zuges von einem anderen Tf, A1=Abrüsten der Lok mit erweiterten Abschlussarbeiten (z.B. Sand nachfüllen); eine A1 ist i.d.R. einmal innerhalb von 24 Stunden durchzuführen; A2=Abrüsten des Lok; A3=Übergabe der Lok/des Triebzuges an einen anderen Tf; W2=Der Zug wird am Schluss von einem anderen Tf übernommen. Beim Erstellen der Schichten habe ich darauf geachtet, dass die derzeit geltenden Regelungen (Pause, max. Arbeitszeit, max. Fahrzeit usw.) eingehalten werden. Auswärtige Übernachtungen finden nicht statt. Teilweise sind Gastfahrten in Regionalzügen bzw. S-Bahnen erforderlich. Hier habe ich Daten des Original-DB-Fahrplans übernommen. Die angegebenen Zeiten zwischen Schichtbeginn und V-Dienst bzw. A-Dienst und Schichtende habe ich pauschal angegeben, da das Errechnen der Fußwege zu aufwendig gewesen wäre und mir zudem die Original-Zeiten nicht bekannt sind.

Die Schichten der Zugbegleiter fehlen, da alleine das Erstellen der Tf-Dienstschichten etwa ein halbes Jahr in Anspruch genommen hat.

Fahrzeitenhefte
Hier sind nahezu alle Züge mit ihren planmäßigen Halten, Bespannungen und Durchfahrzeiten aufgeführt.
 

Alle Unterlagen verwenden Sie bitte nur zum privaten Gebrauch. Eine Veröffentlichung auf anderen Internet-Seiten sowie in Papierform (nicht, dass irgendwann Fahrgäste zur falschen Zeit am Bahnsteig stehen...) ist nicht zulässig.

Kontakt+Feedback: www.fernbahn.de
 

zur Startseite von Marcus Grahnert